Sachverständigengutachten

Von admin am Dezember 1, 2015

Wasser als Medium hat ein sehr komplexes Wesen und tritt in vielerlei Gestalten und Erscheinungsformen auf. Wegen seiner Vielgestaltigkeit ist es in festen oder flüssigen Stoffen in den unterschiedlichsten Zuständen und Bindungsformen anzutreffen. Das Vorkommen einzelner Zustände und deren Anteil am Gesamtvolumen des Wassers sind stark von den Eigenschaften des Materials abhängig, in dem die Feuchte bestimmt werden soll. Daher können manche Materialien viel Wasser aufnehmen und an ihrer inneren Oberfläche absorbieren, ohne dass überhaupt eine Veränderung zu sehen ist (z. B. Kakao, Zement oder Kohlepulver). Andere Materialien fühlen sich fast ab dem ersten zugegebenen Tropfen Wasser feucht an, da sie es nicht speichern können (z. B. Kies). Es liegt daher auf der Hand, dass bei allen Feuchtemessverfahren die Frage der Wasseranlagerung in einem Material eine wichtige Rolle spielt.

Architekt Dipl.-Ing. (FH) Thorsten Schütze

Architekt Dipl.-Ing. (FH) Thorsten Schütze

Sachverständigenwesen – Tätigkeit, Pflichten, Vergütung PDF Download (140 KB)
Neufassung der Sachverständigenordnung der Architektenkammer Niedersachen PDF Download (89 KB)
Sachversträndigenwesen – Das Bestellungsverfahren bei der Architektenkammer Niedersachen PDF Download (284 KB)
Rasterfeuchtemessung

Für alle Anwendungen, bei denen Feuchteverteilungen eine bessere Aussage über den feuchtetechnischen Zustand eines Objekts ergeben als singuläre Messungen, kommen Rasterfeuchtemessungen in Frage. Speziell in Bauanwendungen ist die Methode der Rasterfeuchtemessung in vielen Fällen überhaupt das einzige Mittel, um Aussagen zu Art, Umfang und Ursache von Feuchteschäden treffen zu können. Oftmals hängt jedoch von diesen Aussagen die Entscheidung über große Mittelsummen ab, die für die Behebung der Schäden aufzubringen sind.

Das von der hf sensor GmbH entwickelte Rasterfeuchtemessverfahren weist viele Vorteile auf. Zum einen werden bei der Messung automatisch viele Messwerte aufgenommen, die zu einer deutlich erhöhten statistischen Sicherheit führen.

Andererseits lassen sich mit Rasterfeuchtemessungen auf einfache Weise Feuchteverteilungen grafisch darstellen. Die grafische Darstellung führt zu eindrucksvollen Bildern der Feuchteschäden. Mit ihrer Hilfe können Feuchteschäden klassifiziert und ihren Ursachen zugeordnet werden. Hier finden Sie einige Beispiele für aufgenommene Feuchtemessungen:

Aufsteigende Feuchte

Kondensatfeuchte

Leckageschäden

Lecksuche in Schwimmbädern

Lecksuche in Natursteinmauerwerk

Mit Hilfe qualifizierter Rasterfeuchtemessungen lassen sich bei der Identifizierung und Beseitigung feuchtebedingter Schäden erhebliche Kosteneinsparungen realisieren, die viele hunderttausend EURO betragen können.

Handheld-Mikrowellen-Feuchtemeßsystem
M O I S T 2 0 0 B

Produktbeschreibung als PDF Download (364 KB)

Quelle: hf sensor GmbH, Leipzig

MOIST 200 B

MOIST 200 B

Schütze – Planungsgesellschaft mbH
Architekt Dipl.-Ing. (FH) Thorsten Schütze
Am Neuen Teiche 19
D – 31139 Hildesheim

Telefon: +49 (0)5121 – 92 26 897
Telefax: +49 (0)5121 – 92 26 896

Internet: www.schuetze-architekten.de
E-Mail: info@schuetze-architekten.de

Kommentare sind geschlossen.